Willkommen in meinem Reich der facettenhaften Fantasien. Wünsche euch viel Vergnügen beim Stöbern in meiner --LESEFUTTERAUSLEIHE--, die JEDEM zur Verfügung steht, denn ÖFFNUNGSZEITEN gibt es hierfür nicht.
Meine Werke Marlies Hanelt
Das facettenreiche Lesen in div. Genres

Leseproben und Klappentexte

                  


Hier stelle ich euch den Klappentext und eine kleine Leseprobe zu meinem ,,Baby,, vor. So bezeichnen wir Autoren/innen unser erstes Werk oder Debut.

Buchtitel: Durch Zeitstrudel in andere Epochen  

                           AUSWEGLOS

 

Diese Horror/Science-Fiction Story erzählt über eine junge Frau, in deren Gehirn Bewusst- als auch Unterbewusstsein miteinander einen ausweglosen Kampf führen. Traum und Wirklichkeit vermischen sich auf einer blutrünstigen, niemals enden wollenden Reise in andere Epochen und Örtlichkeiten. In ihrem tiefsten Inneren schlummert eine BÖSE, nicht beherrschbare Macht, die ihren Körper in ein Monster verwandelt und durch reißende Zeitstrudel in andere Räume transportiert. Julia muss in Gestalt dieses sich ständig verändernden Monsters einen Auftrag einer übergeordneten Macht erfüllen, um die eigene Spezies, mit sehr viel frischem Blut und neuen Organen, vor dem Aussterben zu retten.  Den Befehlen der Macht ausgesetzt, beugt sich das Monster Julia ihr und durchlebt den blanken Horror.  

 

 

Als kurze Leseprobe

Julia wacht mitten in der Nacht auf. Klatschnass am ganzen Körper. Das Negligé ist durchtränkt von ihrem Schweiß. In letzter Zeit kommen diese Horrorträume in immer kürzeren Abständen. Ob diese ihr etwas mitteilen wollen? . Julia verwirft sofort diesen abstrusen Gedanken und versucht irgendwie erneut einzuschlafen. Plötzlich ist es wieder da. Dieses Geräusch. Es hört sich an, als würde irgendjemand oder etwas mit wispernder Stimme zu ihr sagen. Unverständliches Gesäusel in einer anderen Sprache?. Dunkelheit umgibt Julia, und sie überlegt, ob sie schon wieder träumt oder noch wach ist. Da ist auch wieder dieses unangenehme Gefühl von Enge und Angst. Irgendetwas versucht von Julias Gehirn Besitz zu nehmen

======================================================= 

Klappentext meines erotischen, horrorangehauchten ebooks. Via -Redlight Publishing-. Auch nur dort zum Download bereit. Link incl. Cover unter dem Button -ebooks - Printversionen. 

Buchtitel: Der perfide, schwarze Leuchtturmwärter (Klappentext)

Julia ist eine überaus attraktive, junge Frau, die vor sexuellen, facettenreichen Fantasien fast übersprudelt. Um diese auch ausleben zu können, begibt sie sich an den Strand des Hotels SEA QUEST. Hier trifft sie auf einen schwarzen Typen, der sich als Leuchtturmwärter ausgibt, ohne seine weitere Identität und Gesinnung preiszugeben. Die Handlung bleibt nebulös. Sie kann zu diesem Zeitpunkt nicht wissen, dass sie ihm etwas später durch eine Vergewaltigungsdroge völlig ausgeliefert sein wird. Realität und traumatischer Wahnsinn vermischen sich und bereiten Julia den blanken Horror, der sich am Ende durch mystische Elemente in feinfühlige, sexuelle Gemeinsamkeiten wandelt. Für  immer und ewig.  




LESEPROBE aus dem MITTIGEN TEXT

 

 ...Für einen Moment spürt Julia einen Stich im Oberarm, misst dem aber keine weitere Bedeutung zu. Nach einer Weile fühlt sie sich müde und schlaff. Sie kann gegen die Müdigkeit nicht ankämpfen und schlummert sanft in eine andere Welt hinüber. Die Zeit hat für Julia nun keine Bedeutung mehr.

Sie befindet sich in einem endlos langen, erotischen Traum, gepaart mit kranken, psychischen Handlungen der Folter, in dem der schwarze Wächter die Hauptrolle spielt. Gänzlich in Schwarz gekleidet und eine weiße Maske auf dem Gesicht, die nur kleine Öffnungen für Nase und Augen zulässt, steht er vor ihr. Kein Wort und keine zärtlichen Berührungen gehen von ihm aus. Nur unsägliche, für sie fast unerträgliche Eiseskälte umfängt seinen Körper, so als wäre er der Tod höchstpersönlich. Julia beginnt am ganzen Körper zu frieren und zu zittern, da sie immer noch nackt ist. Ein Messer mit einer langen, gezackten Klinge, an deren Ende ein Widerhaken aufblitzt, hält er ausgestreckt in seiner rechten Hand. Langsam bewegt er sich auf Julia zu. Es ist nur noch wenig Distanz zwischen ihnen. Julia stockt fast der Atem. Sie wähnt sich dem Tode sehr nahe, und versucht zu schreien. Kein Wort kommt aus ihrer trockenen Kehle über ihre Lippen. Ihr Schreien findet jetzt im Inneren statt. Niemand ist da, der sie hören und aus dieser misslichen Lage befreien könnte. In diesem Moment der Todesnähe verblasst die Figur des schwarzen Wächters und löst sich auf.

Erschöpft sackt Julia in sich zusammen und hofft, dass alles jetzt ein Ende haben würde. Sie weiß nicht, dass es erst der Anfang ist. In diesem Moment der kurzen Entspannung materialisiert sich nur die Hand des schwarzen Wächters heraus. Ein schlagendes, blutiges Herz liegt darin. Es hat in der Mitte einen Mund, der nun beginnt, mit ihr zu reden.
„Julia, ich werde dich jetzt meucheln und verspeisen“, höhnt es mit einer Fistelstimme. „Mit jedem Stück deines Körpers werde ich groß und größer.“ Die Fistelstimme beginnt dazu, krächzend zu lachen. „Dein Körper ist nichts wert“, höhnt es weiter. „Schöne Frauen sind meine Leibspeise. Alles Schöne und Jugendliche muss ausgelöscht werden. Frauen wie du, sollten der Begierde des Körpers nicht mehr frönen dürfen.“
Das blutüberströmte Herz reißt seinen Mund auf und lange, spitze, dolchartige Zähne werden entblößt. Als es mit Wollust in Julias Körper hineinbeißen will, verblasst es ebenfalls und verschwindet. Inzwischen hat Julia keine Gedanken mehr für erotische Spiele. Sie möchte nur noch weg von hier, egal wohin. Der Wahnsinn geht jedoch weiter. Sie glaubt inzwischen den Verstand zu verlieren, als der schwarze Wächter vor ihr steht. Den Mantel aufgerissen, entblößt er sein genitales, monströses Schwert. Aufgerichtet und scharf gezackt will er es in ihren Unterleib stoßen und genüsslich darin herumstochern. So lange, bis es den Körper von Julia zerfetzt hat. Julia schließt ihre Augen erneut, um so dieser Vision entgehen zu können. Ist es eine Vision oder doch Realität? Traum und Wirklichkeit verschwimmen zu einer Einheit. Gibt es überhaupt ein Entrinnen?...


====================================================

 



 


Merken
SCHREIBEN IST FASZINATION SCHLECHTHIN.